Zweite Auflage von Bratwurst und Bier am Beutelstein findet große Resonanz


Zweite Auflage von Bratwurst und Bier am Beutelstein findet große Resonanz
SPD-Parteivize und Landtagsabgeordnete zu Gast

Am vergangenen Donnerstag luden der SPD Ortsverein Lambrecht und der Bürgermeisterkandidat Jens Fadenholz, wieder zu „Bratwurst und Bier am Beutelstein“ ein. Im Vorfeld der Veranstaltung hatten Mitglieder des Ortsvereins die im Herbst mit Graffiti verschmierten Tische und Bänke gereinigt. Für diesen Arbeitseinsatz brachten die Genossinnen und Genossen über 40 Arbeitsstunden auf. Auch die Büsche wurden in diesem Zusammenhang zurückgeschnitten.

Wie schon im letzten Jahr, gab es leckere Bratwürste vom Grill und kaltes Bier in zwangloser und gemütlicher Atmosphäre. Die Idee zum Treff am Beutelstein, entstand in Erinnerung an die jahrelang dort gefeierten Sommerfeste des SPD Ortsvereins. „Wir wollten wieder etwas an der Freizeitanlage am Beutelstein machen und freuen uns, dass wir dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge eine Veranstaltung als Erinnerung an unser jahrelanges hier gefeiertes Sommerfest hier durchführen könnten“, so der Stadtbürgermeisterkandidat Jens Fadenholz. Dieses Jahr waren im Rahmen der Europa- und Kommunalwahl der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner und die örtliche Landtagsabgeordnete Giorgina Kazungu-Haß vor Ort.

Der in Bad Dürkheim geborene, in Maxdorf aufgewachsene und jetzt in Schleswig-Holstein lebende Ralf Stegner kennt Lambrecht bereits von früher. Als Jungsozialist hatte er Seminare in der Pfalzakademie besucht und sich sehr gefreut mal wieder in Lambrecht sein zu dürfen. Viele Lambrechterinnen und Lambrechter nutzten das Angebot, sich in ungezwungener Atmosphäre über die Ideen für die Zukunft Lambrechts zu diskutieren und die anwesenden Stadtratskandidatinnen und -kandidaten kennenzulernen. Auch die „Rote Bank der Zukunft“ war vor Ort und lud zum Verweilen ein. Mit Ralf Stegner und Giorgina Kazungu-Haß konnte über europa-, bundes-, landes- und kommunalpolitische Themen gesprochen werden. „Wir freuen uns, dass die Resonanz der Bürgerinnen und Bürger so groß war. Am Beutelstein fühlen wir uns als Sozialdemokraten sehr wohl, das liegt auch an der Nachbarschaft, die immer sehr hilfsbereit ist. Wir überlegen, ob wir nicht jedes Jahr eine solche Veranstaltung, als Erinnerung an den ehemaligen Platz des Sommerfestes zusätzlich zu unserem traditionellen Sommerfest im Grundschulhof veranstalten sollten. Darüber werden wir nach der Wahl im Vorstand beraten und Ideen entwickeln.“, so Vorsitzender Jens Fadenholz abschließend.